Wanderlust Istra Hostel Pula

ISTRIEN-TOP -ATTRAKTIONEN
Die am meisten attraktiven Bestimmungsorte von Istrien- 15 Empfehlungen, welche Bestimmungsorte Sie in Istrien besuchen müssen

Wanderlust Istra Hostel Pula

ISTRIEN - 15 TOP -ATTRAKTIONEN

Die am meisten attraktiven Bestimmungsorte in Istrien – 15 Empfehlungen, welche Orte Sie in Istrien besuchen müssen .
Entdecken Sie die verborgene Seele von Istrien und der Einwohner in Istrien. Lassen Sie sich auf ein unvergessliches Abenteuer ein.

Istrien ist eine reiche Region. Ihr Reichtum besteht aus der Gastfreundlichkeit ihrer Einwohnern, aus den Naturphänomenen und der Tradition. Dies ist ein Ort, wo sich die Kulturen, die Lebensstile, die Stile der Kunst, des Baus, der Geschichte und des Volkes vermischen. Um Ihnen die Reiseplanung zu erleichtern, legen wir Ihnen unsere eigenen Vorschläge für den Besuch von folgenden Lokalitäten vor. Spüren Sie den Geist von Istrien, von unseren Menschen, von den neuen und alten Zeiten. Jeder Morgen Ihres Aufenthalts in unserem Hostel soll der Anfang eines neuen Abenteuers sein!

Das Amphitheater (Arena) in Pula


Im Volksmund auch Divić-Stadt genannt, ist dieses Amphitheater das größte gut erhaltene Denkmal des römischen Bauwesens in Kroatien. Das Gebäude stammt aus dem 1. Jahrhundert vor Christi. Sie war für die Gladiatorenkämpfe, für die Kämpfe mit den wilden Tieren, sowie für andere Ritterspiele bestimmt. Die Kapazität der Arena war für 25 000 Zuschauer bestimmt.

Dies ist das einzige Amphitheater in der Welt mit einer Außenstirnseite (Mantel), welche vollständig erhalten wurde, sowie mit den charakteristischen Treppenhaustürmen.

Über dieses Amphitheater werden im Volk seit den alten Zeiten die Legenden übertragen: Das Amphitheater wurde über die Nacht von den Feen erbaut, indem sie die Steine vom Gebirge Učka getragen haben, oder das Amphitheater wurde vom Kaiser Vespasian erbaut, und zwar als ein Geschenk für seine Geliebte (diese Arena wird auch noch die Arena von Vespasian genannt).

Triumphbogen der Familie Sergei - Pula


Die Triumphbögen stellen die selbststehenden Gedenk-Denkmäler dar, welche vorwiegend aus dem Stein in der Form eines Portals erbaut wurde. In der Stadt Pula ist der Triumphbogen der Familie Sergei bekannt und erhalten. Anfang des 1. Jahrhunderts vor Christi wurde dieser Triumphbogen von Salvia Postuma zu Ehren von drei Angehörigen ihrer Familie, der Familie Sergei bauen. Dieser Triumphbogen lehnte sich an die Innenseite des städtischen Goldenen Tors (Porta Aurea), von welchem dieser Bogen auch einen von seinen Namen übernommen hat. Im architektonischen Sinne hat das Goldene Tor die Merkmale des späten hellenistischen römischen Bauwesens. Das Goldene Tor ist monumental und sein Bogen erreicht die Höhe von acht Metern. Das Tor, an welches sich der Triumphbogen angelehnt hat, sowie die Festungsmauer, neben welcher sich der Triumphbogen befand, wurden Anfang des 19. Jahrhunderts wegen der Urbanisierung, bzw. der Stadterweiterung abgerissen.

Nezakcij (Nesactium) – archäologische Fundstelle in der Nähe von Pula


Nezakcij (Vizače) ist ein archäologischer Fundort, welcher sich auf dem Berg Glavica, über die Bucht Budava, neben dem Ort Valtura (östlich der Stadt Pula) befindet. Dies ist der damalige königliche Sitz von Histriern, was aus den antischen schriftlichen Quellen hervorgeht. Die Tatsache, dass Nesactium die Reste der Stadt mit einer berühmten Vergangenheit darstellt, bestätigt der Befund eines Weichaltars (Opferstätte) für den Kaiser Gordian aus dem 3. Jahrhundert, aus welchem es steht: Res Publica Nesactiensium. Heute ist Nesactium ein archäologischer Park mit den erhaltenen architektonischen Trümmern aus dem römischen Zeitalter, sowie aus dem Zeitalter der späten Antike. Die Stadt überlebte den Fall des Römischen Kaisertums und das Erwachen des Christentums, aber diese Stadt konnte nicht den barbarischen Angriffen am Anfang des 7. Jahrhunderts standhalten. Aus dem Zeitraum der Prähistorie gibt das vollständigste Bild von geschichtlichen Epochen die Grabanalyse. Aus dem Zeitalter der römischen Siedlung sind die Reste der Foren, Tempel, der öffentlichen und privaten Gebäude, der Thermen, sowie der Nekropolen übriggeblieben. Aus dem Zeitalter des Erwachens des Christentums sind die Trümmer von zwei frühchristlichen Basiliken übriggeblieben.

Der Augustus-Tempel- Pula


Der Augustus-Tempel ist der einzige erhaltene Tempel von den damaligen drei Tempeln, welche sich auf dem Platz der Republik (Forum) der Stadt Pula befanden. Dieser Tempel war der Göttin Roma, sowie dem Kaiser Augustus gewidmet. Die Funktion des Tempels wurde ständig geändert: im Laufe des Jahres wurde er, neben seinem ursprünglichen Zweck, auch als Kirche, das Getreidelager, das Museum von Steindenkmälern genutzt. Während der Bombardierung während des Zweiten Weltkriegs (im Jahr 1944) hat er große Zerstörungen erlitten.

Das kleine römische Theater - Pula


Am nordöstlichen Teil des Hügels unter der Burg, innerhalb der Festungsmauer, befinden sich die Reste eines Theaters aus dem römischen Zeitalter. Wir nennen dieses Theater „klein“, da die damalige Stadt Pula, neben dem Amphitheater, noch zwei Theater hatte. Das zweite, größere Theater, befand sich außerhalb der Stadtmauern, auf dem Hang des Berges Zaro (Monte Zaro). Von diesem Theater sind heute keine bedeutenden Reste übriggeblieben. Von dem Kleinen römischen Theater wurden die Reste von Fundamenten des Gebäudes mit dem Bühnenbild, sowie die Teile des Zuschauerraums erhalten geblieben, welche zum Teil rekonstruiert wurden. Unter dem Theater befindet sich das Gebäude des ehemaligen deutschen Gymnasiums mit der geschichtlichen Bedeutung, in welchem sich seit vielen Jahren das Archäologische Museum von Istrien befindet.

Kastell (Festung) – Historisches Museum und Seemuseum von Istrien


Diese Sehenswürdigkeit im Bereich der Kultur befindet sich inmitten des geschichtlichen Kerns der Stadt Pula. Neben der Bezeichnung Kaštel wird für dieses Gebäude auch der Name die venezianische Festung genutzt. Im Laufe der Zeit hatten auf dieser Stelle ihre Festungen die Histrier, Römer, sowie die mittelalterlichen Feudalherren.

Wegen der Wichtigkeit der Stadt Pula als eines Hafens und des Seezentrums haben die Venezianer im 17. Jahrhundert beschlossen, auf dieser Stelle die sternenförmige, viereckige Fortifikation (Festung) mit den gespitzten Festungsmauern zu errichten.

Die Festung hatte eine wichtige Rolle auch während des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648), als sie in einem Zeitraum der venezianische strategische Verteidigungspunkt war, von welchem man die Seefahrt an der Adria beaufsichtigen konnte.

Dieser Raum ist heute ein Heim für das Historische Museum und das Seemuseum Istriens, mit einem reichen Bestand von alten Seekarten, Seeinstrumenten, bzw. mit einer Sammlung von verschiedenen Gegenständen, welche uns bei dem Verständnis der geschichtlichen Entwicklung des Seewesens als einem wichtigen Wirtschaftszweig behilflich sind.

Stadtrathaus in Pula


Das Rathaus wurde stellt einen vollständig restaurierten Palast dar, welcher auf dem Raum des römischen Forums erbaut wurde (die Teile des römischen Tempels sind immer noch ein Teil ihrer Wände). Im Laufe der Zeit diente das Rathaus als zentrale Stelle für die Stadtverwaltung, von den venezianischen Fürsten und Providuren bis hin zu heutigen Stadtbehörden. Vom 10. bis zum 16. Jahrhundert wurde das Rathaus geändert und angebaut, so dass es die Merkmale einer Reihe von architektonischen Richtungen enthält. Auf den Ecken des Gebäudes ist eine Renaissanceskulptur von Telamon und einer Sirene.

Abgeordnetensaal/Tagungssaal in Istrien– Poreč


Der istrische Abgeordnetensaal ist das Gebäude der ehemaligen Kirche des heiligen Franziskus aus dem 13. Jahrhundert, mit den stilistischen Merkmalen der frühen Gotik. Sie befindet sich im Altstadtkern der Stadt Poreč, zwischen dem Park Jurja Dobrile und der Küste von Matko Laginja. Im 18. Jahrhundert erlebt sie zahlreiche Änderungen. Sie wird mit einem barrocken Kirchturm/Glockenturm, mit einer Decke, welche mit den Rokoko-Stuccaturen, sowie mit der Fresken mit den Religionsthematik bereichert. Nachdem Napoleon einen Beschluss über die Auflösung dieses Religionsordens gefasst hatte, wurde die Kirche im Jahr 1806 geschlossen, und die Franziskaner verlassen die Stadt. Heute ist der Abgeordnetensaal eine Stelle, wo zahlreiche Kulturmanifestationen stattfinden, sowie die Stelle, wo die festlichen Sitzungen der Versammlung der Gespanschaft von Istrien stattfinden. Direkt im Hof des Abgeordnetensaals wurde neulich ein wertvolles frühchristliches Bodenmosaik entdeckt. Es handelt sich wahrscheinlich um eine Dekoration, welche aus der Kirche des Heiligen Apostel Thomas stammt.

Euphrasius-Basilika – Poreč


Euphrasius-Basilika ist das wertvollste Kulturdenkmal in Poreč, und dies ist eines der wichtigsten kroatischen Denkmäler. Sie wurde im 6. Jahrhundert auf den Fundamenten einer älteren Dreischiffbasilika während des Amtes des Bischofs Euphrasius gebaut, und sie wurde auch nach ihm ernannt. Eine Attraktion stellt auch der einheitliche Blick auf die Stadt Poreč und seine Umgebung vom Kirchenturm.

Der Komplex der Euphrasius-Basilika stellt ein weltbedeutendes Geschichtsdenkmal dar, und dies wurde auch dadurch bekräftigt, dass die Euphrasius-Basilika von der Organisation der Vereinten Nationen – UNESCO- in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Die Euphrasius-Basilika ist ein Gefüge in der Form einer Kathedrale, welches sich allmählich entwickelt hat, und diese Kontinuität des christlichen liturgischen Lebens (17 Jahrhunderte der ununterbrochenen sakralen Rolle) ist, neben der Vollständigkeit von Schichten, der größte Wert der Euphrasius-Basilika. Ein ästhetisches Merkmal verleihen die berühmten goldenen Mosaiken, welche mit dem Heiligen Maurus (Mauro), Beschützer der Stadt Poreč, verbunden sind.

Dvigrad – in der Nähe von Rovinj


Dvigrad, eine alte verlassene mittelalterliche Stadt (bewohnt bis 1631) in der Nähe von Rovinj, ist ein besonderes Juwel dieser Region. Die erhaltenen Ruinen der Stadt (Ruinen von ungefähr zwei hundert Bauwerken) deuten auf eine monumentale und einheitliche Stadtstruktur hin, welche von der mittelalterlichen Lebensweise zeugt. Das Pfarramt und das Gebäude der städtischen Wache sind besonders gut erhalten; hervorzuheben ist auch die Kirche der Heiligen Sophia, die auf dem höchsten Hügel von Dvigrad thront. Einst befanden sich hier zwei Siedlungen. Die Römer nannten sie Duo Castra (Zwei Städte), Parentin und Montecastello. Parentin wurde im 14. Jahrhundert zerstört, während des Kriegs zwischen den zwei großen Seemächten, Venedig und Genova. Die Stadt lag gegenüber dem heutigen Dvigrad / dem damaligen Montecastello.

Motovuner Mauern


Das mit Mauern umgebene Städtchen Motovun erstreckt sich oberhalb des Flusses Mirna. Im Städtchen sind alle istrischen Reize verflochten; ein perfekter Ort für alle Liebhaber der Geschichte; seine Steine bewahren die Erinnerung an unterschiedliche Epochen, Stilrichtungen und Völker, die hier geherrscht oder ihre Spuren in der Stadt hinterlassen haben.

Die Besonderheit von Motovun sind die zweireihig angelegten Schutzmauern, die etappenweise im Zeitraum vom 11. bis zum 17. Jahrhundert errichtet wurden. Im 17. Jahrhundert wurde ein Teil der Mauern gemäß den Bestimmungen des Friedensvertrags zwischen Österreich und Venedig niedergerissen.

Machen Sie einen Spaziergang bis zum Motovuner Hauptplatz und bewältigen sie die längsten Treppen in Kroatien, mit sogar 1052 Stuben. Vergessen Sie auch nicht das sehr berühmte Motovuner Filmfestival zu besuchen.

Nationalpark Brijuni


Der Nationalpark Brijuni (Inselgruppe von Brijuni) gehört heute zu den attraktivsten touristischen Reisezielen Kroatiens. Das Gebiet von Brijuni umfasst die Inselgruppe vor der Westküste Istriens mit den dazugehörenden Gewässern und besteht aus zwei großen Inseln (Großer und Kleiner Brijun) sowie zwölf kleineren Inseln mit einer reichen Geschichte, die noch aus prähistorischen Zeiten datiert. In den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden Brijuni zum Nationalpark ernannt. Er ist nur 6 Kilometer von Pula entfernt. Da er durch den Fažana-Kanal vom Festland getrennt wird, verkehren täglich Schiffe aus dem Hafen von Fažana, die Gäste nach Brijuni bringen. Oft werden hier kulturelle Veranstaltungen organisiert.

Kap Kamenjak - Pula


Das Kap Kamenjak gehört zur Inselgruppe von Medulin und ist nur zehn Kilometer von Pula entfernt. 1996 wurde es auf die Liste der Schutzgebiete eingetragen. Hier leben zahlreiche Pflanzen- und Tierarten, die für das Gebiet von Südistrien typisch sind. Zu finden sind etwa sechs hundert Pflanzenarten, unter welchen sich besonders die Orchideen hervorheben, mit ihren über 30 verschiedenen Sorten. Von der Meeresseite wird es vom kristallklaren Meer umgeben und 11 kleinen, unbewohnten Inseln. Eine der Inseln, die Sie mit Sicherheit bemerken werden, ist Porer, eine kleine Insel mit einem Leuchtturm. Von der Besonderheit des Meeres um das Kap Kamenjak zeugt auch die Tatsache, dass dort in der letzten Zeit immer häufiger Mittelmeer-Mönchsrobben gesichtet werden, die bekanntlich Orte mit der besten Qualität des Meeres ansiedeln. Ein idealer Ort für Ausflüge, Picknicke, Sportaktivitäten wie Klippenspringen oder ganztätiges Baden.

Der weltberühmte Reiseführer Lonely Planet erklärte Kap Kamenjak zu einem der begehrtesten Orte, an dem man seinen Mittelmeerurlaub in Verborgenheit genießen kann.

Grotte Beredine – in der Nähe von Poreč


Die Grotte Baredine, ein berühmter istrischer speläologischer Standort, ist ein geomorphologisches Naturdenkmal. Ein Lehrpfad führt durch fünf große üppig geschmückte Säle hinab bis zu einem unterirdischen See, auf 60 m Tiefe. Von den Tierarten, die hier leben, heben wir den Grottenolm hervor, eine heimische Art im breiten Karstgebiet des Gebirges Dinara. Die Grotte befindet sich zwischen Poreč, Višnjan und Tar, an der Westküste Istriens. In den letzten fünfhundert Jahren wurde sie ununterbrochen untersucht. Besonders interessant ist die Tatsache, dass in der Grotte Reste von Keramikgegenständen gefunden wurden, was darauf hinweist, das hier vor langer Zeit Menschen gelebt haben. Außer der Besichtigung der Grotte können die Gäste auch zusätzliche Inhalte nutzen: einen Bereich zum Grottenklettern, eine geomorphologische Säule, usw. Darüber hinaus empfehlen wir die Besichtigung der Oldtimer Ausstellung Traktor Story.

Limski Kanal– Romulado Höhle


Der Limski Kanal – Limski Fjord, das versunkene Schluchttal im Karst, bekannt auch als die Limski Bucht, ist aus mehreren Gründen ein bekanntes istrisches Reiseziel: wegen der geographischen Besonderheiten, der wunderschönen Landschaft, des gastronomischen Angebots, bei dem Fisch und Muscheln überwiegen, und der kulturellen Inhalte. Der Kanal selbst ist 12 km lang und ist an einigen Stellen über 200 Meter hoch. Teil des Kanals ist auch die so genannte Romulado Höhle, einst Zuhause der ausgestorbenen Tierarten aus der Eiszeit. Es ist bekannt, dass die Höhe in der Altsteinzeit durch Jäger bewohnt wurde. Den Namen verdankt sie einem historischen Umstand, wonach der Heilige Romulad (1000.) hier einige Jahre in Gebet und Meditation gelebt hat. Im späten Frühling und während des Sommers sind hier Kolonien der geschützten Tierart der großen Fledermaus zu sehen. Der unterirdische Käfer - Romulado Laufkäufer, eine endemische Käfigart, die in den Höhlen von Istrien und Kvarner lebt, ist auch in der Höhle zu sichten.